18.01.2013

Forum Wellpappe 2012: Ökologisch verpacken

Die Veranstaltung des Verbandes der Wellpappen-Industrie (VDW), die regelmäßig im Rahmen der FachPack stattfindet, widmete sich in einer einstündigen Podiumsdiskussion dem Thema „Ökologisch Verpacken". Vertreter aus Industrie, Handel und Wissenschaft sowie von Umweltverbänden diskutierten vor 380 interessierten Zuhörern über Verpackungslösungen, die auch in Zukunft funktionieren werden.

 

Konsum von morgen braucht ökologische Verpackungen Durch die schwindenden Rohstoffreserven und den voranschreitenden Klimawandel gewinnt nachhaltiges Wirtschaften zunehmend an Bedeutung. Bei den entsprechenden Nachhaltigkeitsstrategien von Industrie und Handel spielen auch ökologische Verpackungssysteme eine wichtige Rolle. Konkret beschäftigte sich das Podium mit der Frage, welche Beiträge Wellpappenverpackungen zur nachhaltigen Entwicklung leisten können.

 

Jörg Sommer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung betonte, dass Verpackungen in Zukunft recyclingfähig sein müssen und aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen sollten. Denn in Anbetracht der zur Neige gehenden Ölreserven seien Kunststoffe nicht mehr lange tragfähig. Wellpappe ist als papierbasierte Einstoffverpackung besonders gut zu recyceln. Der Einzelhandel schätzt diesen Vorteil ebenso wie private Haushalte – auch von dort findet Wellpappe sehr gut in den Altpapierkreislauf zurück. „Denn die Verbraucher haben Papierrecycling verinnerlicht und gelernt, dass Papier und Pappe wertvolle Rohstoffe sind", erklärte Peter Feller, Geschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie.

 

Wellpappe steckt voller Potenzial

Verpackungen, die dem Schutz der Ware dienen, seien wertvoll und Verbraucher könnten ihren Einsatz nachvollziehen, erläuterte Michael Kuhndt, Head of Collaborating Center on Substainable Consumption and Production. Darüber hinaus könnten Verpackungen schon am Point of Sale über die nachhaltigen Qualitäten der Produkte informieren. Als erster Berührungspunkt des Kunden mit dem Konsumprodukt übernimmt die Verpackung eine wichtige Rolle. Dementsprechend sollten ökologische Produkte nachhaltig verpackt sein, so Kuhndt weiter.

 

Auch für Prof. Niko Paech, Professor für Produktion und Umwelt an der Universität Oldenburg, ist Wellpappe ein Material, das den Anforderungen der Zukunft in idealer Weise entspricht. Gerade ihre Recyclingeigenschaften machen Wellpappe seiner Einschätzung nach zu einem Material, das sich für besonders umweltverträgliche technische Lösungen im Verpackungssektor und darüber hinaus anbietet.

 

Start der Initiative Forum Ökologisch Verpacken

Dr. Jan Klingele, Präsident des VDW, betonte, dass er die Wellpappenindustrie in einer hervorragenden Ausgangsposition sieht: „Denn Wellpappe ist ein vorbildliches Kreislaufprodukt, das vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Und auch die Wellpappenindustrie selbst engagiert sich, um Energie effizienter einzusetzen und Emissionen zu mindern." In diesem Kontext sei daher das Forum Ökologisch Verpacken von den Wellpappenverbänden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ins Leben gerufen worden, so Dr. Klingele. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für den Wert der Kreislaufwirtschaft zu stärken und dadurch das Recyclingprinzip zu fördern. Dazu führt das Forum Ökologisch Verpacken Experten aus den Bereichen Umwelt, Verpackung, Industrie, Handel und Technik zusammen, um Wissen und Erfahrungen zu bündeln und dieses Know-how sowohl den Produzenten als auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Weitere Informationen unter http://oekologisch-verpacken.com/sowie unter https://www.wellpappen-industrie.de/nachhaltigkeit/.

Drucken RSS