27.11.2015 – Wellpappe Report 4/2015

Stoffkreislauf im Klassenzimmer

Interview mit Karen Ihm, Leiterin des Programmbereichs Schule bei der Stiftung Lesen

 

Verpackungsrecycling macht Schule. Das Wissen über Stoffkreisläufe und Warenströme ist eine wesentliche Voraussetzung für junge Menschen, um in der umfassenden Nachhaltigkeitsdiskussion kompetent mitreden zu können. Seit Schuljahresbeginn 2015/2016 bietet das Unterrichtsmaterial „Mehr Wissen über Recycling“ Lehrkräften daher vielfältige Ideen, wie sich die Themenkomplexe „Recycling und Nachhaltigkeit“, „Kreislaufwirtschaft und Stoffkreislauf“ sowie „Güterverkehr, Logistik und Konsum“ in den Unterricht einbinden lassen. Entwickelt wurde das Material von der Stiftung Lesen im Rahmen einer Projektpartnerschaft mit dem VDW. Karen Ihm, Leiterin des Programmbereichs Schule bei der Stiftung Lesen, erläutert im Interview, warum Nachhaltigkeit und Stoffkreisläufe wichtige Inhalte in den Lehrplänen weiterführender Schulen sind und wie Kreislaufwirtschaft zum spannenden Unterrichtsthema wird.

Frau Ihm, die Stiftung Lesen ist die größte Leseförderungsorganisation Deutschlands. Was haben Nachhaltigkeit und Stoffkreisläufe mit Leseförderung zu tun?
Lesen ist der Treibstoff für Bildung. Eine umfassende Lesekompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche Entwicklung, Erfolg im Berufsleben und gesellschaftliche Teilhabe. In diesen Kontext gehört letztlich auch das Wissen darum, wie man sich individuell, im Beruf und in der Gesellschaft für nachhaltige Prozesse einsetzen und diese mitgestalten kann.

Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit in der Schule?
Umwelterziehung in ihren vielfältigen Facetten ist fest in den Lehrplänen verankert. Nicht zuletzt die Dekade für Nachhaltigkeit der Vereinten Nationen von 2005–2014 forderte eine Neuausrichtung der Bildung auf nachhaltige Entwicklung. In der Folge haben die Kultusministerkonferenz und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Juni 2015 einen umfangreichen Orientierungs-rahmen für nahezu alle Unterrichtsfächer zur Vermittlung globaler und nachhaltiger Entwicklungsthemen vorgestellt. Aus diesem Grund ist „Mehr Wissen über Recycling“ auch fächerübergreifend angelegt.

Güterverkehr und Logistik sind nicht unbedingt typische Themen für den Lehrplan der Klassen 7 bis 10; trotzdem gibt es im Unterrichtsmaterial ein eigenes Kapitel dazu. Warum? Welche Bezüge zum Alltag der Schüler gibt es hier?
Bei der Aufbereitung von „Mehr Wissen über Recycling“ haben wir einen Fokus auf den Aspekt der Verpackung gelegt. In dem Zusammenhang muss man natürlich auch den Transport von Gütern thematisieren. Daher erfahren die Schülerinnen und Schüler, welche Wege die Waren bis zu ihnen nach Hause zurücklegen. Im Sinne
der Nachhaltigkeitsbildung können wir junge Menschen insbesondere vor dem Hintergrund ihres eigenen Konsumverhaltens, wie etwa dem Onlineshopping, sensibilisieren. Daher ist das Thema Konsum ebenfalls in dieses Kapitel integriert.

Wie sind Sie an das Thema Kreislaufwirtschaft herangegangen, um es für die Schüler zugänglich zu machen?
Mit dem Material sprechen wir die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 direkt an. Einerseits wird Fach- und Hintergrundwissen zu Stoffkreisläufen und Recyclingprozessen vermittelt, andererseits werden vielfältige Aufgaben zur Vertiefung gestellt. Die Schülerinnen und Schüler sind immer wieder gefordert, selbst zu recherchieren, ihre Erkenntnisse wie auch ihr eigenes Handeln zu reflektieren, zu argumentieren und ihre Ergebnisse zu präsentieren. Dabei bieten wir auch ungewöhnliche, für Schüler spannende methodische Zugänge zum Thema an, etwa über Rollenspiele, eigene Versuche, kreativ gestalterisches Arbeiten bis hin zu Poetry-Slams.

Die Recyclingbranche bietet genau wie die Verpackungsbranche viele Ausbildungsmöglichkeiten. Kann „Mehr Wissen über Recycling“ bei der Berufsorientierung helfen?
Die Berufsorientierung spielt ab Klasse 7 eine große Rolle in den Schulen. Daher versuchen wir in unseren Materialien diesen Aspekt zu berücksichtigen, wo immer es passt – was insbesondere bei Angeboten mit einem Schwerpunkt auf dem Wirtschaftsunterricht und den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) der Fall ist. Über die Beschäftigung mit einem Sachthema kristallisieren sich schnell Interessen heraus. Das Material schlägt dabei die Brücke zwischen dem fachlichen Unterrichtsstoff und dem Ausloten möglicher beruflicher Interessen.  

„Mehr Wissen über Recycling“ steht Lehrkräften und allen Interessierten unter
https://www.wellpappen-industrie.de/verband/publikationen/mehr-wissen-ueber-recycling.html sowie im Lehrerclub der Stiftung Lesen unter http://www.derlehrerclub.de/projekte/sekundarstufe/recycling zum kostenlosen Download zur Verfügung. Eine umfangreiche Linksammlung zum Thema ist unter http://www.derlehrerclub.de/download.php?type=documentpdf&id=1589 abrufbar.

Drucken Download Word Download PDF RSS