25.03.2015 – Wellpappe Report 1/2015

Werbeträger mit Biss

Apfelerzeuger setzen auf Verpackungen aus Wellpappe

 

Erst die Verpackung macht die Marke – das wird bei kaum einem anderen Produktsegment so deutlich wie bei Äpfeln. Da sind zum Beispiel die Clubapfelsorten, wie Jazz, Kanzi oder Pink Lady. Ihr Anbau unterliegt strengen Regularien und längst nicht jeder Erzeuger kann Lizenznehmer und damit Mitglied der „Clubs“ werden, die diese Sorten exklusiv anbauen. Zentrales Element beim Marketing der Clubapfelsorten sind die einheitlich im Markenlook gestalteten Verpackungen. Denn: „Egal ob kleiner Foodtainer oder große Steige – unsere Verpackungen müssen einen hohen Wiedererkennungswert haben, damit wir die Bekanntheit unserer Marke weiter steigern können“, sagt Greta Knapen, die als Sales & Marketing Manager bei Enzafruit das Marketing des Clubapfels Jazz verantwortet.

 

Markenbotschafter

Informationen zur Marke auf der Verpackung von Obst und Gemüse sind auch für 59 Prozent der Verbraucher wichtig oder sogar sehr wichtig, wie eine aktuelle Studie des Bielefelder Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid belegt. „Aber abgesehen von den Clubmarken kennen gerade junge Leute heute kaum noch einzelne Apfelsorten“, berichtet  Alexander Krings, Geschäftsführer des Früchte- und Logistikunternehmens Krings. Bei der Vermarktung der ‚regulären‘ Apfelsorten setzt er mit dem Slogan „Krings. Der Apfel“ daher lieber auf eine starke Erzeugermarke, um für Wiedererkennung – und Wiederkäufe – zu sorgen. Seit der letzten Saison werden die Krings-Äpfel in schwarzen Verpackungen mit dem stilisierten Aufdruck von Wiese und Apfelbaum in kräftigem Dunkelgrün präsentiert. Das neue Erscheinungsbild soll besonders das junge Zielpublikum ansprechen, erklärt der Früchteexperte. „Und in dieser eleganten Verpackung kommt einfach jeder Apfel gut zur Geltung – egal, ob grün oder rot“, zeigt sich Krings zufrieden.

 

Konstruktionskünstler

Auch Verpackungshersteller beobachten, dass der Trend bei Äpfeln vermehrt zu ‚Eye-Catcher-Verpackungen‘ geht. „Einzigartige, attraktive Lösungen machen bei der wachsenden Konkurrenz den entscheidenden Unterschied“, sagt Jan Tuininga, Managing Director beim Leichtwellpappe-Spezialisten PilloPak. Im vergangenen Jahr hat PilloPak zusammen mit NNZ The Packaging Network ein Tray für Äpfel entwickelt, welches jede Frucht in einem eigenen Abteil präsentiert. „Das bietet zum einen noch einmal extra Schutz für die sensible Frischware. Zum anderen fällt die Verpackung durch seine besondere Form gleich ins Auge und bietet außerdem viel Platz für das Branding“, erläutert Tuininga die Vorteile der Mini-Steige aus der ‚Lockwell‘-Verpackungsserie.

 

Qualitätsgarant

Ob sie Clubäpfel ins rechte Licht rücken oder eine Erzeugermarke etablieren soll – die Anforderungen an die Verpackung sind hoch. Denn auch die Verbraucher sind anspruchsvoll, und haben, wie die Ergebnisse von TNS Emnid belegen, klare Vorstellungen, welche Verpackungen Obst und Gemüse besonders hochwertig erscheinen lassen. Demnach schneidet Wellpappe in der Gunst der Verbraucher deutlich besser ab als andere Verpackungsarten. Vier von fünf Befragten würden gleichwertiges Obst lieber aus Wellpappensteigen statt aus Kunststoffkisten kaufen, wenn sie die Wahl hätten. Rund die Hälfte hält Obst und Gemüse aus Wellpappensteigen für hochwertiger als solches, das aus Kunststoffkisten heraus verkauft wird. Eine Erkenntnis, die nicht nur für die Erzeuger wichtig ist: „Die eingesetzten Verpackungen lassen schließlich auch auf die Qualität der Produkte schließen, die der Handel seinen Kunden anbietet“, meint Apfelexperte Krings.

Bildmaterial finden Sie im Bereich Pressebilder.

Drucken Download Word Download PDF RSS