12.06.2013 – Wellpappe Report 2/2013

Zukunft des Einkaufens baut auf Verpackungen aus Wellpappe

Einkaufen per Mausklick bleibt auf absehbare Zeit das Wachstumsthema Nummer Eins im Einzelhandel. Doch für einen Abgesang auf den Supermarkt an der Ecke gibt es keinen Anlass. Denn bei Lebensmitteln, insbesondere bei Frischeprodukten, spielen die Läden auch in Zukunft ihre Stärken aus. Zu dieser Einschätzung gelangen das Züricher Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) und die KPMG in ihrer aktuellen Studie „Die Zukunft des Einkaufens“. Die Ergebnisse der Studie und die Zukunftsszenarien, die sie entwirft, fußen auf der Befragung von Experten, der Beobachtung von Innovationen im Handel sowie der Analyse von technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Danach sind die Verlierer  die großen SB-Warenhäuser auf der grünen Wiese. Sie werden zunehmend von der Bildfläche verschwinden. An ihre Stelle tritt eine dezentralere Versorgung, meinen die Studienautoren.

 

Umstrukturierung des Lebensmitteleinzelhandels

Logistikkompetenz und Bündelung von Waren, Kundennähe und Kundenbindung sowie Produktkenntnisse und Entscheidung über die Produktauswahl sind gemäß der Studie die Kernkompetenzen des Lebensmitteleinzelhandels. Die Bedeutung dieser Kernkompetenzen für zukünftige Formen des Einkaufens werde vor allem durch den Online-Handel und die technischen Möglichkeiten des Mobile Shoppings verändert. Die alternde Bevölkerung und die Veränderungen von Lebensumständen und Werthaltung werden ebenfalls als Grund für eine mögliche Umstrukturierung angeführt.

 

Ein Merkmal dieser Umstrukturierung ist der Wandel von Vollsortimentern hin zu Märkten mit ausgewähltem Produktangebot, guter Erreichbarkeit und Nähe zum Kunden. Weiter wachsende Bedeutung bekommt in diesem Zusammenhang die möglichst effiziente Nutzung der Verkaufsfläche. Nach Einschätzung des Verbands der Wellpappen-Industrie (VDW) wird die Nachfrage nach handelsgerechten Verpackungen weiter steigen. Sie ermöglichen ein schnelles, einfaches und verletzungsfreies Verräumen und erfüllen die Effizienzforderungen des Handels besonders überzeugend. Die regalfertigen Verpackungen sind je nach Anforderung mit verschiedenen Öffnungssystemen, wie Stülpdeckel oder Perforation ausgestattet. Ein Platzieren der Produkte im Regal ist damit in wenigen Sekunden erledigt.

 

Herausforderungen für den E-Commerce

Die Veränderung der Lebensumstände weg von einem Alltag mit festen Zeiten und geregelten Abläufen führt laut der Studie zu einem steigenden Bedarf an Flexibilität, sowohl bei Bestellungen und Lieferungen als auch bei der Wahl und Verfügbarkeit von Abholorten. Diese Anforderungen werden auch bei den Verpackungen der versendeten Waren ein größeres Gewicht bekommen. Versandhändler setzen dabei ganz überwiegend auf Wellpappenverpackungen, die jeweils individuell auf die geforderten Maße und logistischen Anforderungen hin entwickelt werden. Zudem haben diese Verpackungen den Vorteil, sehr kurzfristig in jeder benötigten Menge zur Verfügung zu stehen. Entsprechend beobachten auch die Wellpappenhersteller einen anhaltend wachsenden Markt für E-Commerce-Verpackungen.

 

Verpackungsmaterial der Zukunft

Die Autoren der Studie erwarten eine Wandlung in der Werthaltung zu Essen und Ernährung. Die Qualität und Frische von Waren soll gegenüber der Preisgestaltung an Bedeutung gewinnen. Entsprechend hohe Priorität hat der Produktschutz für den stationären wie für den Versandhandel. Auch bei diesem Thema sieht sich die Wellpappenindustrie in einer führenden Position. Schließlich kann das Material Wellpappe aufgrund seiner besonderen Eigenschaften die unterschiedlichsten logistischen Anforderungen erfüllen – von einfachen Lösungen für unempfindliche Waren bis zu extrem stabilen Hüllen für sehr sensible Produkte.

 

Der Wandel in der Werthaltung zieht ein steigendes Bewusstsein für die Wichtigkeit von nachhaltiger Produktion nach sich. Diese Entwicklung zeichnet sich bereits seit einigen Jahren ab und wirkt sich auch auf die Verpackung aus. Gerade Wellpappe gilt bei Verbrauchern als ein ökologisch sinnvolles Material. Zu Recht, denn sie besteht zu durchschnittlich 80 Prozent aus Rohstoffen auf Altpapierbasis. Nach Gebrauch werden Wellpappenverpackungen nahezu  vollständig wiederverwertet. Das schont wertvolle Ressourcen und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz.

 

Mit dem von der Studie aufgezeigten Trend zu Werteorientierung und Qualität kommt auch dem Markenauftritt und damit dem Thema Bedruckung eine immer größere Bedeutung zu. Dass Handel, Markenhersteller und Online-Händler verstärkt Wellpappenverpackungen als Kommunikationsmedium nutzen, belegen die VDW-Statistiken: Der Anteil mehrfarbig bedruckter Verpackungen wächst. Im stationären Handel dienen die Regalverpackungen als Werbefläche am Point of Sale und helfen den Kunden, ihr Lieblingsprodukt schnell zu erkennen. Internet-Shops gestalten den Versandkarton im Markendesign und sorgen so für Differenzierung vom Wettbewerb oder machen mit einem attraktiven Druckbild auf den Innenseiten der Verpackung das Auspacken zu einem besonderen Erlebnis.

Drucken Download Word Download PDF RSS

Martin Petrich

Pressekontakt

Martin Petrich

Tel.: +49 6151 9294-23
E-Mail