12.06.2013 – Wellpappe Report 2/2013

Grüne Welle: Otto optimiert Versandlogistik

Jedes Jahr werden über drei Milliarden Tonnen Waren in Lkw auf Deutschlands Straßen transportiert. Wie viele Kilometer sie fahren und wie viel CO2 sie dabei emittieren, hängt unter anderem mit der Auswahl der richtigen Transportverpackungen zusammen, die zu mehr als zwei Dritteln aus Wellpappe bestehen. Denn obwohl das Material in puncto Konstruktion, Verarbeitung und Größe keine Wünsche offen lässt, werden häufig unpassende Verpackungen eingesetzt. Die Folge: „Im Transport wird zu viel Luft herumgefahren. Das liegt vor allem daran, dass die Güter falsch verpackt sind“, sagt Bernhard Simon, Sprecher der Geschäftsführung der Spedition Dachser. Seine Forderung: „Wir müssen aus vielen Verpackungen die Luft rauslassen.“

 

500 Lkw-Ladungen weniger

Genau das hat jetzt die Otto Group getan. Mehr als 125 Millionen Sendungen wickelt der Versandhändler über den konzerneigenen Logistikdienstleister Hermes jährlich für seine Kunden ab. Etwa 40 Prozent davon werden als Pakete mit einer Versandverpackung aus Wellpappe zugestellt. Für das Projekt wurden die Datensätze von rund 20 Millionen dieser Paketsendungen ausgewertet. Dabei haben Experten der Unternehmensgruppe das Zusammenspiel von Kartongröße, Luft- und Artikelvolumen mithilfe einer speziellen Software analysiert. Auch besondere Anforderungen an die Verpackung flossen in die Kalkulation ein. Auf Grundlage der dabei gewonnenen Erkenntnisse konnte das Sortiment an Transportverpackungen noch stärker an die jeweiligen Anforderungen des Paketversands angepasst werden. Zwar umfasst dieses Sortiment nach wie vor acht verschiedene Größentypen – aber die sind jetzt anders dimensioniert. Durch diese Verpackungsoptimierung konnte das Transportvolumen für die Auslieferung der bestellten Waren um mehr als 500 Lkw-Ladungen pro Jahr reduziert werden – mit einem beachtlichen Plus für die Umwelt: Gut 170 Tonnen CO2 lassen sich auf diese Weise einsparen.

 

Bei der Umstellung konnten sich die Verpackungsexperten der Otto Group auf die Vielseitigkeit der Wellpappe verlassen. Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit ermöglicht das Material maßgeschneiderte Verpackungen für jedes Produkt und jede logistische Herausforderung. Wellpappe kann hinsichtlich Stabilität und Gestaltung ganz auf das zu verpackende Produkt abgestimmt oder bei Bedarf in Standardversionen modular genutzt werden – wie bei der Otto Group.

 

Grüne Logistik mit Wellpappe

Neben den wirtschaftlichen Vorteilen, die sich aus den umfassenden Nutzungsmöglichkeiten ergeben, gewinnen die ökologischen Aspekte der logistischen Effizienz  zunehmend an Bedeutung. „Grüne Logistik ist für Hermes und die gesamte Unternehmensgruppe mehr als ein Schlagwort“, unterstreicht Dr. Philip Nölling, CFO der Hermes Logistik Gruppe Deutschland und Leiter des Arbeitskreises „Klima- und Umwelt“ bei der Otto Group. „Als international tätiges Logistikunternehmen stellen wir uns täglich unserer Verantwortung, nachhaltige Lösungen im Transportwesen maßgeblich zu entwickeln und umzusetzen. Dabei sind wir überzeugt, dass ein ehrgeiziges Projekt wie die Optimierung unseres Sortiments an Transportverpackungen für die gesamte Branche ein wichtiger Impuls ist.“

Bereits seit 1986 ist der Klima- und Umweltschutz fest in der Strategie der Otto Group verankert; ressourcenschonende Verpackungen spielen in diesem Zusammenhang eine sehr wichtige Rolle. Der Konzern setzt dabei auf Verpackungsmaterialien, die eine umweltgerechte Verwertung ermöglichen und dem Kreislauf erneut zugeführt werden können – wie Wellpappe. Überzeugt haben in diesem Zusammenhang vor allem die  ökologischen Eigenschaften von Wellpappe: komplett aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und vollständig recyclingfähig. Darüber hinaus legt Otto Wert auf einen hohen Anteil an Recyclingrohstoffen: Die in der Gruppe eingesetzten Wellpappenverpackungen bestehen fast zu 100 Prozent aus Recyclingmaterialien.

Drucken Download Word Download PDF RSS

Martin Petrich

Pressekontakt

Martin Petrich

Tel.: +49 6151 9294-23
E-Mail