31.03.2010 – Wellpappe Report 1/2010

Verpackende Unternehmen setzen auf Umweltverträglichkeit und nutzen VDW-Öko-Signet

„Transportverpackungen aus Wellpappe sind die einzig mögliche Alternative, die wir uns in Bezug auf Nachhaltigkeit vorstellen können“

 

Wellpappe besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und wird vollständig recycelt. Diese Botschaft ziert seit 2009 Verpackungen aus Wellpappe, die mit dem Öko-Signet des Verbandes der Wellpappen-Industrie e.V. (VDW) bedruckt sind. Der Aufdruck hat inzwischen seinen Weg auf die Transportverpackungen unterschiedlichster verpackender Unternehmen gefunden. Ob Bonbon-Fabrikant, Weinkellerei, Modelabel oder Trockenfrucht-Anbieter: Sie schätzen die Bedeutung von umweltverträglichen Wellpappenverpackungen und nutzen das Zeichen, um Kunden über ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit zu informieren.

 

Handelspartner und LEH-Mitarbeiter im Fokus

Die Dr. C. Soldan GmbH druckt das Zeichen seit Mitte 2009 auf die Versandverpackungen ihrer Em-eukal Rundumwohlfühlbonbons. Dabei hat das Unternehmen eine breite Zielgruppe im Blick: „Mit der Botschaft des Signets möchten wir in erster Linie unsere Handelspartner erreichen, das heißt Apotheken, Drogeriemärkte und Lebensmitteleinzelhandel", erklärt Wolfgang Siegel, Leiter Marketing und Kundendialog. „Wir verwenden für die Herstellung unserer Premiumbonbons ausschließlich natürliche Aromen und Rohstoffe. Unserem ganzheitlichen Ansatz folgend soll sich diese Philosophie auch in der Verpackung widerspiegeln. Mit der Nutzung des Zeichens verdeutlichen wir, dass Dr. C. Soldan seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt gerecht wird."

 

Die Mertes Weinkellerei aus Bernkastel-Kues an der Mosel richtet sich mit dem Zeichen an eine ganz spezielle Gruppe: „Wir wollen mit der Botschaft des Signets die Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel ansprechen, die für das Warenmanagement, die Lieferungsannahme und die Platzierung im Markt zuständig sind", betont Urs Keller, zuständig für Material-Einkauf und Disposition. Das Unternehmen verwendet das Umweltzeichen seit Jahresende 2009 und verfolgt damit ein klares Ziel: „Es geht darum, den Mitarbeitern unserer Kunden zu signalisieren, dass die großen Mengen leerer Kartonagen, die sie jeden Tag wegräumen müssen, aus nachwachsenden und vollständig recycelbaren Rohstoffen bestehen."

 

Verwender unterstreichen Botschaft des Signets

Urs Keller und die Mertes Weinkellerei setzen ganz auf den Packstoff mit der Welle: „Wellpappentransportverpackungen sind die einzig mögliche Alternative, die wir uns in Bezug auf Nachhaltigkeit vorstellen können." Auch Karl Scheck, Abteilungsleiter Materialbeschaffung bei der Seeberger KG, unterstreicht die Bedeutung des umweltverträglichen Materials. „Wellpappe ist in puncto Umweltverträglichkeit ein vorbildliches Produkt. Sie besteht aus nachwachsenden Rohstoffen, schont unsere Umwelt und ist einfach wieder zu verwerten." Sein Unternehmen verwendet das Zeichen seit Frühjahr 2010 auf allen Verpackungen des Trockenfrucht- und Nusskern-Sortiments sowie im Kaffeebereich. Denn das Signet passe laut Scheck „ganz hervorragend" zur Firmenpolitik, da Seeberger für seine natürlichen und hochwertigen Produkte auf ebensolche Verpackungen setze.

 

„Das Öko-Signet auf unseren Verpackungsmaterialien hilft dabei, den ganzheitlich ökologischen Ansatz unseres Unternehmens ein Stück weit zu visualisieren und so das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden in die Marke zu stärken", ergänzt Verena Kuhnert, Pressesprecherin des Naturmodelabels hessnatur. Das Unternehmen setzt das Umweltzeichen bereits seit Juni 2009 ein und legt großen Wert auf umweltfreundliche Verpackungen für seine ökologisch hergestellte Kleidung: „Wellpappe entspricht unseren Anforderungen an eine nachhaltige und biologisch abbaubare Verpackung. Aufgrund ihrer außerordentlichen Stabilität bei vergleichsweise niedrigem Gewicht eignet sie sich besonders gut für den Versandhandel."

 

Mit dem Öko-Signet die Marke stärken

Endverbraucher und Kunden will auch die Public Salespromotion GmbH mit der Verwendung des Zeichens auf seiner „Organicbox" ansprechen. Sie vermarktet Werbung auf Versandkartonagen und stellt Unternehmen, die monatlich mindestens 500 Pakete versenden, kostenlos Transportverpackungen zur Verfügung. Deren Fläche bietet sie werbetreibenden Firmen zum Aufdruck ihrer Botschaften an. Die biologisch abbaubare und CO2-neutrale „Organicbox" aus Wellpappe richtet sich an Firmen, die ihre Waren besonders umweltverträglich versenden wollen. „Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein spielen bei vielen Versandhändlern und Markenartikel-Herstellern eine große Rolle", erläutert Geschäftsführer Christian Klammer. „Die Organicbox bietet beiden Seiten die Möglichkeit, grünes Bewusstsein nach außen zum Endkunden hin zu transportieren. Das Signet ist dabei das offensichtliche 'Gütesiegel', das den Umweltschutzgedanken und das Thema Nachhaltigkeit transportiert."

Drucken Download Word Download PDF RSS

Martin Petrich

Pressekontakt

Martin Petrich

Tel.: +49 6151 9294-23
E-Mail