Packmitteltechnologe/-in

Als Packmitteltechnologe/-in lernen Sie, Packmittel zu produzieren – also Verpackungen für unterschiedlichste Waren vom Lebensmittel bis zum Autoteil. Sie wählen im Team die geeigneten Materialien aus, überwachen und optimieren den Fertigungsprozess.

 

Im Einzelnen bedeutet das mit Maschinen umzugehen, Verpackungskonstruktionen zu erstellen und das Einmaleins der Metallbearbeitung zu erlernen. Sie durchlaufen alle Bereiche eines Wellpappenwerks, wo Ihnen die Kniffe der Papierverarbeitung und die Herstellung von Wellpappe gezeigt werden. Zudem lernen Sie, wie computergesteuerte Maschinen eingerichtet, bedient, kontrolliert und gewartet werden. Weitere Ausbildungsinhalte sind Druckvorbereitung, Stanzformenbau und Verpackungsentwicklung. Es handelt sich also um eine vielseitige und interessante Ausbildung.

 

Vielseitiger Beruf

Die Ausbildung zum Packmitteltechnologen ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Bundesbildungsgesetz. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Während dieser Zeit erfolgen die praktische Ausbildung im Betrieb und die theoretische Ausbildung in der Berufsschule. Auszubildende und ihre Lehrbetriebe können die Ausbildung durch eine große Anzahl an Wahlqualifikationen flexibel gestalten. Das macht den Beruf zusätzlich interessant.

 

Wenn Sie sich für eine Ausbildung zum Packmitteltechnologen interessieren, sollten Sie mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen. Außerdem sollten Interesse an Technik und präziser Arbeit haben und handwerkliches Geschick mitbringen.

 

Umfassende Informationen zu diesem Berufsbild finden Sie bei der Arbeitsagentur unter: https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=90568 und beim Bundesinstitut für Berufsbildung unter http://www.bibb.de/de/55607.htm

 

Drucken

vdw-logo

Fragen zu Berufen
in der
Wellpappenindustrie?

Verband der Wellpappen-
Industrie e. V.
Hilpertstraße 22
64295 Darmstadt
Tel.: +49 6151 9294-0
Fax: +49 6151 9294-30

E-Mail

Unsere Facebook-Seite

Alle hier beschriebenen Ausbildungsgänge und Weiterbildungen sind für Frauen und Männer gleichermaßen zugänglich. Im Interesse der Lesbarkeit findet im Text grundsätzlich die männliche Form Verwendung.