21.03.2013

Wellpappe macht zufrieden und glücklich

ausgepackt 1/2013 hat die Verbraucher im Fokus: Wie trägt Wellpappe zur Kundenzufriedenheit bei? Wie sehen Verpackungsvorlieben in Europa aus? Außerdem: die neue VDW-Imagekampagne und Architektur aus Wellpappe.

 

Die aktuelle Ausgabe des Kundenmagazins ausgepackt widmet sich den Wünschen der Verbraucher. So berichtet Jens Anderson, Marketingleiter der Erzeugerorganisation Elbe-Obst, im Interview darüber, dass die neue Gestaltung seiner Verkaufsverpackungen auch zu Hause Spaß machen soll und warum er dabei auf Wellpappe setzt.

 

Wunscherfüllung leicht gemacht

Ob zuverlässiger Produktschutz oder optimale Anpassung des Verpackungsdesigns an die Bedürfnisse der Verbraucher – kein Problem für Wellpappe. Eine Studie zeigt: Informationen über die Ware sind beim Einkauf entscheidend. Wellpappe eignet sich ideal, um alle nötigen Detail-Informationen aufzudrucken – von den Inhaltsstoffen über die Herkunft bis hin zur richtigen Lagerung.

 

Schlicht ist sexy

In einer französischen Umfrage wurden Deutsche, Italiener, Spanier und Franzosen zur Attraktivität von Verpackungen befragt. Demnach könne in den Augen unserer Nachbarn eine sexy Verpackung nur eine besondere, sich deutlich von anderen unterscheidende sein. In Deutschland dagegen gelten vor allem  innere Werte als sexy  – wie Konstruktion, Veredelung und technische Optimierung.


Neue Imagekampagne des VDW

2013 präsentiert sich der VDW mit einer neuen Imagekampagne in den Fachmedien vertreten. In der neuen Kampagne werden die Vorteile leistungsfähiger Wellpappenverpackungen für den Handel und für die Verbraucher aufgegriffen. Auf insgesamt fünf Motive dürfen sich die Leser von Verpackungs-, Logistik- und Lebensmittelfachzeitschriften freuen.

 

Foyer de Taiwan

Der taiwanesische Pavillon auf der 13. Architekturbiennale bestand gänzlich aus Wellpappe und Kunststoffschnüren. Was es mit dieser Installation auf sich hat und welche Erfahrungen die Architekten Yu-Han Michael Lin und Roland Bondzio mit den Materialien gemacht haben, hat ausgepackt in einem Interview erfahren.

 

Zur aktuellen Ausgabe 1/2013 von ausgepackt gelangen Sie hier.

Drucken RSS