14.03.2013

Ab ins Regal!

Solange die Tütensuppe gut verpackt im Lager liegt, verursacht sie Kosten. Erst im Laden kann sie Erlöse bringen. Idealerweise wird sie dabei unterstützt durch eine Appetit anregende Regalverpackung aus Wellpappe.

 

Nicht lang suchen – darum geht’s in der Lagerlogistik. Oft erscheinen aufgereihte, kommissionierte Paletten oder Regalfluchten in Handelslägern als großflächige Wände aus braunen Transportkartons. Eine einfache Orientierung scheint auf den ersten Blick nicht möglich. Leserliche Beschriftungen, Icons, Barcodes und eindeutige Produktabbildungen auf der Wellpappe unterstützen jedoch die Mitarbeiter bei der raschen, fehlerfreien Zuordnung und verhindern, dass einzelne Gebinde als Schwund abgeschrieben werden müssen. So gelangen Tütensuppen, Deoroller und Kaugummis ohne Zeitverlust und Umwege in die Verkaufsstelle des Handels.

 

Dort kommt es ebenfalls darauf an, den Inhalt der Transportverpackungen eindeutig zuzuordnen. Anschließend soll die Verpackung einfach, also ohne Werkzeuge, zu öffnen und die Regale schnell zu bestücken sein. Shelf-Ready-Trays aus Wellpappe mit Stülpdeckel und Aufreißfaden sind dafür die perfekte Lösung. Aussparungen an der Stirnseite der Regalverpackung oder niedrige Wandhöhen gewährleisten, dass der Kunde die Ware bequem entnehmen kann. Ob hoher Rand für Saftflaschen oder niedriger für  Leberwurst – die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Wellpappe bieten für jedes Produkt die richtige Präsentation im Regal.

 

Hier zeigt sich die Wellpappe auch optisch von ihrer besten Seite. Im Markendesign gestaltet und attraktiv bedruckt sorgt sie für einen schlüssigen Markenauftritt und einen wirkungsvollen Kaufanreiz. Bis zu 70 Prozent der Kaufentscheidungen fallen im Laden – Regalverpackungen aus Wellpappe helfen dabei, die richtige zu treffen.

Drucken RSS