23.11.2012

Wellpappe Report 4/2012 online

Forum Wellpappe diskutiert „Ökologisch verpacken“ – Dr. Oliver Wolfrum erläutert Kommunikationsstrategie des VDW – Studie: Welche Verpackung wird für sexy, welche für tugendhaft gehalten?

 

Recyclingprinzip fördern

Ressourcen schonende Kreislaufverpackungen wie Wellpappe leisten einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft, so das Fazit des diesjährigen Forum Wellpappe. Die Veranstaltung des VDW, die regelmäßig im Rahmen der FachPack stattfindet, widmete sich in einer einstündigen Podiumsdiskussion dem Thema „Ökologisch Verpacken". Vertreter aus Industrie, Handel und Wissenschaft sowie von Umweltverbänden diskutierten vor 380 interessierten Zuhörern über Verpackungslösungen, die auch in Zukunft funktionieren werden. Lesen Sie hier alles zur Veranstaltung.

 

Vernetzung zählt

Dr. Oliver Wolfrum, Geschäftsführer des Verbandes der Wellpappen-Industrie, erläutert die Kommunikationsstrategie des VDW. „Wir sind auf Facebook, weil es sinnvoll ist – nicht weil man dabei sein muss", sagt Wolfrum. Facebook sei genau das richtige Medium, um ausbildungsplatzsuchende Schüler für die Branche zu interessieren. Neben vielen weiteren Online-Maßnahmen betreibt der Verband jedoch auch künftig klassische Kommunikation. Wolfrum: „Denn erst bei der passenden Verbindung von online und offline geht mein Daumen hoch." Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier.

 

Wahrnehmung von Verpackungen

Was macht eine Verpackung glamourös und sexy? Wann wirkt sie eher tugendhaft? Mit diesen Fragen hat sich OpinionWay im Auftrag der Pariser Verpackungsmesse Emballage 2012 beschäftigt. Die repräsentative Umfrage wurde in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien durchgeführt. Ergebnis unter anderem: Für zwei Drittel der befragten Europäer kann eine Verpackung sowohl sexy als auch tugendhaft sein. Die Deutschen sind da deutlich skeptischer. Hierzulande kann sich die Hälfte der Befragten nicht vorstellen, dass eine Verpackung beides verbindet. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

 

Den gesamten Text finden Sie hier als Word-Dokument und hier als PDF-Dokument.

Drucken RSS